2017   November
   

Am 17. Nov. 2017 endete die Ausstellung mit Objekten, Grafiken und Installationen von Peter Grzan in den Räumen der Firma Holthöver in Dülmen.

Der Dülmener Kunstverein hatte zusammen mit der Fam. Grebenstein eine Retrospektive Peter Grzan mit dem Titel „Mutter Großmutter“ für 2 Wochen in den Räumlichkeiten der Firma Holthöver stattfinden lassen.
In unserer Einladung zu dieser Ausstellung hieß es:
Seine eigene Kunst wollte Peter Grzan nur sehr selten zeigen. Der Dülmener Baumarkt Holthöver war für Grzan der „Künstlerbedarfsladen“, wo kreative Ideen und technisches Know how die Realisation von Kunstobjekten erleichterte.

Dieser Aufruf führte zu einem riesengroßen Interesse vieler Besucher, die Werke Grzans zu betrachten.

Hier einige seiner Objekte aus der Ausstellung:

   
    Edles Entree und Blitzlichter am Eingang zur Ausstellung
 
   
    Schirme, die die Welt um umkreist haben
 
   
    Verpflechtung internationalen Kapitals
 
   
    Nobel-Schuhe
 
   
    der Künstler als Soldat, Kapitän oder auch Museumswächter
 
   
    grossformatige Acryl-Objekte
 
   
    die Einladungskarte zur Ausstellung
 
 
2017   Oktober
   

Beeindruckt von den Skulpturen und Bildern der Künstler Joan Miro und Max Ernst kehrten Mitglieder und Interessenten des Dülmener Kunstvereins aus Brühl am vergangenen Samstag, den 07.10.2017 zurück.

Anlass war die Ausstellung mit dem Titel “Miro – Welt der Monster” - im Max-Ernst-Museum in Bonn-Brühl. Die Arbeiten des katalanischen Künstlers Joan Miro sind Steilvorlagen für die Fantasie und somit auch Steilvorlagen für Museen. So wird die Ausstellung in den Medien skizziert.

Die Ausstellung wird bis zum 28. Januar 2018 in Brühl zu sehen sein. 35 Interessenten zum Besuch dieser Ausstellung konnte der Vorstand des Dülmener Kunstvereins gewinnen, sich die “Monster” des Miro näher erklären zu lassen.

   
 
   
 
 
2016   November
    Am 24. November 2016 fand eine beachtenswerte Vernissage zur Ausstellung von Bildern der Künstlerin Berte Fellermann aus Münster im Dülmener Rathausfoyer statt. Der Titel der Ausstellung mit dem wohlklingenden Namen „ ...und leise, leise sich bewegt“ fand bei den zahlreichen Besuchern reges Interesse, mit der Künstlerin ins Gespräch zu kommen.
Herr Ricker vom Dülmener Kulturamt brachte Grußworte der Stadt Dülmen zur Vernissage, Paul Weimann führte anschließend die Besucher in die Ausstellung ein.
Die teils sehr großen Objekte sind für Interessierte bis Ende Januar 2017 im Dülmener Rathaus zu bestaunen.
   
 
   
 
 
2016   Oktober
    Am Samstag, dem 29. Oktober veranstaltete der Kunstverein unter der Regie von Ulrike Schmitt-Steinbach eine Fahrt zum renovierten, wiedereröffneten Museum Wilhelm Morgner in Soest.
Nach einer Führung durch das Museum gab es Gelegenheit zur Einnahme eines Mittagessens um dann gestärkt an einer knapp zweistündigen Stadtführung teilzunehmen. Für die fünfunddreißig Teilnehmer an dieser Fahrt war es willkommener Anlass, die Altstadt Soest näher kennenzulernen.
   
 
 
2016   Verabschiedung
    Der Vorstand des Dülmener Kunstvereins, vertreten durch Ulrike Schmitt-Steinbach und Paul Weimann, bedankte sich bei der langjährigen Schriftführerin des Vereins Frau Ute Schöpff für die lange konstruktive Mitarbeit im Verein. Bei den letzten Vorstandswahlen stellte sich Ute Schöpff nicht mehr zur Wahl. Der Vorstand dankte ihr persönlich mit einem guten Tropfen und einem Blumenstrauß.
   
 
2016   Juli
    Bericht aus der Dülmener Zeitung
    100 Jahre Dadaismus: unter diesem Motto veranstaltete der Dülmener Kunstverein ein Event einer ganz anderen Art in der Scheune der Familie Grebenstein in Dülmen Dernekamp. Ca. 40 Besucher füllten die Scheune, um sich zum Thema DADA inspirieren zu lassen. Die Interpreten waren Gregor Bohnensack-Schlößer und Thomas Schnellen, die in großartiger Weise DADA vorstellten und lebten. Beiliegender Bericht der DZ ist nochmals zum Lesen beigefügt.
   
 
 
2016   25.02.2016
    Bericht aus der Dülmener Zeitung
   
 
2015   06.09.2015
    Fahrt zur Kunst zum Park HOGE VELUWE
   

An diesem Tag fand die zweite Fahrt zur Kunst statt. Diesmal ging es zum riesigen Park HOGE VELUWE in Holland nahe der Stadt Arnheim.
Anläßlich des 125. Todestages von Vincent van Gogh hat das Kröller-Müller-Museum in diesem Park eine Sonderausstellung mit Werken van Goghs durchgeführt, die natürlich von den Mitfahrenden besucht wurde.
Eine Parade von 1.700 weißen Leetsen wartete darauf, bestiegen zu werden und die Vielfalt des außergewöhnlichen Parks mit seinen vielen Seiten zu erradeln. 35 Interessierte Mitfahrer waren denn auch begeistert von diesem Ausflug.

   
 
 
2015   Bendixpark
   

Über das ganze Jahr hinweg war der Vorstand des Dülmener Kunstvereins beschäftigt mit dem Vorhaben, im Bendixpark eine Skulptur zu errichten, die die Dülmener Kunstvereine ARTig, Förderverein Kunst und Kultur und der Dülmener Kunstverein e.V. der Stadt Dülmen schenken wollten.

Wie vielfach aus den Medienberichten zu sehen war, wurde das Projekt BlauPause von David Rauer und Samuel Treindl am 12.9.2015 in einer gut besuchten Veranstaltung im Bendixpark der Stadt und damit den Bürgern Dülmens übergeben.

Auch das direkte Umfeld des Bendix-Geländes wurde neu gestaltet, Samuel Treindl kreierte die alten Sitzgelegenheiten neu in einer designten Form und Farbe.

Das aus der ursprünglich initiierten Idee von Peter Grzan angedachte Objekt des Künstlers David Rauer wurde somit nach vielen Besprechungen und Vorstellungen Wirklichkeit.

   
   
 
 
2015   26.04.2015
    Fahrt zur Kunst zum Gasometer Oberhausen
   

Im Frühjahr führte der Dülmener Kunstverein Interessierte Mitglieder und Nichtmitglieder zum Gasometer Oberhausen mit der Ausstellung “der schöne Schein”.

Mit einer kompetenten Führung durch die Ausstellung wurden die ausgestellten Exponate den Besuchern nähergebracht.
In der Ausstellung sind ausgewählte Meisterwerke der Kunstgeschichte in ihrer Vielfalt der Schönheit von Antike bis Picasso zu bestaunen.

Danach führte unsere 2. Vorsitzende Ulrike Schmitt-Steinbach die Mitreisenden zum gemeinsamen Kaffeetrinken ins Schloß Oberhausen. Im Anschluß bestand noch die Möglichkeit, sich die Ausstellung “Menschen mit und ohne Macht” in der Ludwigsgalerie des Schlosses anzusehen.

   
   
 
 
2015   26.02.2015
   

Jahreshauptversammlung

   

Jahreshauptversammlung des Dülmener Kunstvereins in der Werkstatt unseres Mitglieds
Detlef Kunen

 
2014   25. Oktober 2014
    Fahrt zum LWL-Museum Münster
   

60 Freunde und Interessierte des Dülmener Kunstvereins trafen sich unter der Einladung des
Vorstandes des Kunstvereins am 25.10.14 im neuen LWL-Museum zu einer Führung der Kunst und der Architektur des Hauses.
Wegen der starken Beteiligung mußten gleich drei Gruppen und Führungen durch das Museum angemeldet werden.
Für alle Teilnehmer war es ein guter Termin, das Museum kurz nach der Wiedereröffnung
besuchen zu können, selbstverständlich unter sach- und fachlicher Führung der Museums-Mitarbeiter.

Folgende Fotos sollen einen keinen Einblick geben.

   
   
 
2014   3. und 4.Quartal
    Besuch des Künstlers Jörg Kratz im Dülmener Rathaus
   

Im 3. und 4. Quartal diesen Jahres hatten wir mit dem Künstler Jörg Kratz aus Düsseldorf einen Studenten der Kunstakademie Münster im Rathaus von Dülmen zu Gast.
Unter dem Titel „della finestra“ zeigte der Künstler Ölbilder in bestechender Reinheit von Räumen, wie sie nur in seiner Vorstellung existieren.

Zur Vernissage am 17.7.2014 kamen dann auch viele Ausstellungsbesucher, die hoch des Lobes für diese Arbeiten waren. Auch die erste Beigeordnete der Stadt Dülmen, die die Grußworte
zur Eröffnung überbrachte, empfand diese Eindrücke aus den Bildern des Jörg Kratz.

Wegen des starken Zuspruchs konnte der Dülmener Kunstverein mit dem Künstler eine Verlängerung der Ausstellung bis in den Oktober 2014 vereinbaren.

   
   
   
 
 
2014   2. Quartal
    Besuch der Bundeskunsthalle Bonn am 15. 6. 2014
   

Am Sonntag, den 15.6. 2014 fand die erste Kunstfahrt des Jahres statt, und zwar ging es
zur Bundeskunsthalle Bonn und hier exklusiv zur Ausstellung "Malewitsch und die russische
Avantgarde". 35 Kunstinteressierte hatten sich zu dieser Fahrt angemeldet. Die Teilnehmer
waren voll des Lobes über diese ausgesprochen wertvolle Ausstellung mit den Werken
von Kasimir Mallewitsch, der zu den prägensten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahr-
hunderts zählt. Er ist Mitbegründer des Suprematismus - der reinen gegenstandslosen
Kunst - und als solcher bekannt.
In zwei Gruppen wurde uns das Werk Malewitsch von zwei versierten Damen nähergebracht.
An diesem schönen Sommertag gab es dann noch zeitlich genügung Möglichkeiten,
auf der Kunstmeile Bonns andere Kunst anzusehen oder auch einen Sparziergang zum
Rhein zu machen.

   
 
2013   4. Quartal
    Zweite Fahrt zur Kunst zum Kunstmuseum des Bistums Köln „KOLUMBA“
   

Die Kunstfahrt des Dülmener Kunstvereins führte 35 Teilnehmer am 16.11.2013 zum KOLUMBA, dem Kunstmuseum des Erzbistums Köln, ein Dreiklang aus Ort, Architektur und Sammlung.

Zweitausend Jahre abendländischer Kultur sind hier im Museum im Miteinander an einem Ort zu erleben. Kolumba stellt seine Sammlung in den Mittelpunkt aller Aktivitäten.

In diesem einzigartigen Gebäude erlebten die Teilnehmer der Kunstfahrt eine eindrucksvolle Führung mit Besichtigung der Ausgrabungen aus der Römerzeit unterhalb der alten Kirche der hl. Kolumba, der hochwertigen Kunstschätze des Museums und der faszinierenden Architektur des Gebäudes des Stararchitekten Zumthor aus der Schweiz.

Nachführend aufgezeigte Fotos geben einen kleinen Eindruck vom Museum wieder.

   
   
   
   
   
2013   4. Quartal
    Ausstellungseröffnung mit Marion Große-Wöstmann im Dülmener Rathaus!
   

Am 17.10.2013 fand im Foyer des Dülmener Rathauses wiederum eine vielbeachtete Ausstellungseröffnung statt.

Der Dülmener Kunstverein hatte die Künstlerin Marion Große-Wöstmann aus Münster gewinnen können, ihre aktuellen vornehmlich abstrakten Landschaftsbilder zu präsentieren. Das große Interesse an den Bildern der Künstlerin mit dem Ausstellungstitel "Mehrblick" und die sympathische Ausstrahlungskraft der Künstlerin selbst wirkte nachhaltig positiv auf die zahlreichen Besucher.

Die Bilder von Marion Große-Wöstmann sind bis zum 8. Jan. 2014 im Rathausfoyer des Dülmener Rathauses zu sehen, und zwar zu den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Dülmens.

   
   
   
   
   
   
   
       
2013   2. Quartal
    grandiose Ausstellungseröffnung mit Prof. Dr. E.J. Speckmann aus Münster im Dülmener Rathaus!
   

Am 25. 4. 2013 fand die Vernissage zur Ausstellung EJS PAPIERWERK im Foyer des
Dülmener Rathauses statt.
Der Vorsitzende Paul Weimann konnte neben dem Aussteller Prof. E.J. Speckmann
dessen Ehegattin Frau Dr. med. Hildegard Speckmann, unsere Bürgermeisterin Lisa Stremlau und die Dipl.Psych. Dr. Claudia Rönn-Kollmann aus Freiburg im Breisgau begrüßen.
Nahezu 100 Besucher fanden Interesse an der Ausstellungseröffnung mit den Papierarbeiten von Prof. Speckmann. 32 Papierarbeiten, die Prof. Speckmann in den vergangenen zwei Jahren geschaffen hat, sind im Dülmener Rathaus zu bewundern. Sie wurden bisher noch nicht der Öffentlichkeit präsentiert.
Die Arbeiten sind Flächen und Linien mit Acryl- oder Ölfarben, aber auch mit Tuschepinsel auf Packpapier oder Pergament aufgetragen – Arbeiten, in denen ein klares, reines Weiß dominiert und durch Schwarz und Rot ergänzt wurde, so Frau Dr, Rönn-Kollmann in ihrer Einführung in diese Ausstellung.
Frau Dr. Rönn-Kollmann ist mit den Ehel. Speckmann befreundet und für diese Einführung in die Ausstellung extra aus Freiburg angereist. Sie führte weiter aus, dass die Gedankenwelt des Künstlers EJS zeige, wie sich sein Kunstverständnis mit dem Wissen eines Neurologen über die Vorgänge im menschlichen Gehirn verschränke und zur „extrakten Kunst“ führe, einer Kunst, die immer wieder Unerwartetes biete.

Nach dieser vorzüglichen Einführung in diese sehenswerte Ausstellung bedankte sich der
Künstler beim Dülmener Kunstverein, aber auch bei seiner Ehefrau, die alles um diese
Ausstellung Erforderliche ohne sein Dazutun gemanagt habe.

Bei einem guten Glas Rotwein war der Künstler natürlich von vielen Besuchern umlagert,
um Fragen zu seiner Person und zu seiner Kunst zu beantworten.
Die Ausstellung ist bis Anfang Juli 2013 im Rathaus zu besichtigen.

Hier: einige Bilder der Ausstellungseröffnung.

   
   
   
   
   
   
   
   
2012   4. Quartal
    die kleinste show der welt 2 am 6. und 7. Okt. 2012 auf dem Dülmener Marktplatz
   

Ein sicherlich aus dem sonstigen Rahmen der Tätigkeiten des Dülmener Kunstvereins fallende Aktion fand Anfang Oktober in Dülmen statt. Der Dülmener Kunstverein hatte den freischaffenden Künstler Stefan Demming gewinnen können, in Dülmen seine „kleinste show der Welt 2“ zu zeigen.

Zum Thema des Projekts:
Ein Minizirkus zeigt die Geschichte zweier Nonnen im Zirkus und eine spielerische Inszenierung in einem Zelt, die Kino und Zirkus verbindet. In einem Oldtimer-Wohnmobil ist das Video JUST JOURNEY WITH THEM zu sehen. Es zeigt die Geschichte von Schwester Bernhardis und ihrer Kollegin Dorothy, die im Zirkus Ringling arbeiten. Mit ihm reisen sie von Stadt zu Stadt in den USA, ein Wohnwagen ist ihr Zuhause. Früher waren beide Missionarinnen in Papua Neuguinea. Im Zirkus bieten sie den ca. 300 Mitarbeitern ein christliches Gemeindeleben. Sie nennen sich „ministry of presense“ – Seelsorge der Nähe.

THE SHOWSHOW ist eine Installation im Zelt mit einem choreografischen Wechsel von Videoprojektion, „sprechenden“ Tierskulpturen und Licht. In einer kleinen Manege wechseln bearbeitete Zirkusfilmausschnitte mit Ton-Licht-Ereignissen: nach Chaplins Seiltanz leuchtet ein Porzellanengel auf und ruft: Silencio! Meine Damen und Herren, es folgt die grosse Attraktion des heutigen Abends – worauf hin ein Pferd mit wehender Mähne in die Manege stürmt…. Der Künstler selbst schlüpft in die Rolle des Zirkusdirektors, begleitet von zwei Gorillas, die Ihm assistieren.

Die kleinste show der Welt 2 wurde mit Hilfe der EUREGIO in dem Projekt GRENSWERTE realisiert und tourte erstmals im Sept. 2010 in sechs deutschen und niederländischen Orten. In 2012 war er mit seiner show in Berlin, Kassel, Bremen, Brandenburg, im Künstlerdorf Schöppingen und im Kloster Gravenhorst in Hörstel, bevor die letzte Station seiner Show beim Dülmener Kunstverein e.V. das Projekt beendete.

   
   
   
   
   
   
 
2012   3. Quartal
    Zweite Fahrt zur Kunst Skulpturenpark Waldfrieden
   

Die zweite Fahrt zur Kunst des Dülmener Kunstvereins in 2012 führte zum Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal.

Der Skulpturenpark des Künstlers Tony Cragg in Wuppertal war das Ziel für fast 40 Mitglieder und Freunde des Dülmener Kunstvereins. In das 17 Hektar große Waldgebiet Waldfrieden oberhalb der Wupper sind mehr als 20 tonnenschwere und meterhohe Objekte des englischen Bildhauers und Rektors der Kunstakademie Düsseldorf Tony Cragg integriert, die scheinbar mühelos zu schweben beginnen.
Gesichter und Diskussionen ist eines der Hauptthemen Craggs, und erst wenn man ein Ausstellungsstück umrunde, entdecke man eine Vielzahl von versteckten Münder, Ohren und Nasen in einem Kunstobjekt – und resigniere beim Versuch, sie zu zählen. „Ein unendlicher Spaß nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder, wenn man sie an Kunst heranführen möchte“, berichtet Rüdiger Behrens, zweiter Vorsitzender und Leiter dieser Exkursion.
Eigentlich müssen die bis zu fünf Meter hohen Skulpturen aus Bronze oder Sandstein in ihrer Verschiebung um die eigene Achse umfallen, aber sie sind so austariert, dass sie auch ohne sicherheitstechnische Verankerung stehen bleiben. Gleiches gelte für den schief rotierenden Kreisel, wie man ihn noch aus Kindertagen kenne, so Behrens weiter.
Vor vier Jahren hat Cragg diesen ausschließlich mit privaten Geldern finanzierten Garten eröffnet, der demnächst erweitert werden soll.
Die Teilnehmer der Fahrt zeigten sich allesamt begeistert von der Anlage, den Objekten und der fachkundigen Führung zweier Studenten.

   
   
   
   
 
2012   2. Quartal
    Erste Fahrt zur Kunst zum Arp Museum nach Remagen
   

Unsere erste Fahrt zur Kunst in 2012 führte uns und 33 Kunstinteressierte aus Dülmen zum Arp Museum Bahnhof Rolandseck nach Remagen. Das Arp Museum feiert in 2012 sein fünfjähriges Bestehen mit einer Vielzahl von Events und Ausstellungen. Die Besucher aus Dülmen konnten die Werke von Hans Arp (Wolkenpumpen) und Joachim Manz (Bauspiele) bewundern, ebenso Stillleben von Frans Snyders bis Giorgio Morandi in der Kunstkammer Rau sowie eine große Ausstellung im grandiosen Neubau oberhalb des Bahnhofs zum Thema: Die Eroberung der Wand - Nazarenerfresken im Blick der Gegenwart.

Am Nachmittag machten wir einen Abstecher zum Petersberg oberhalb Bonns, dem ehemaligen Gästehaus der Bundesregierung, von dem man einen herrlichen Blick über den Rhein und das Siebengebirge genießen kann, bevor wir die Heimreise nach Dülmen antraten. Allen Mitreisenden werden positive Momente dieser Fahrt in Erinnerung bleiben.

   
   
   
   
 
2011   4. Quartal
    Bilderausstellung mit Jana Röther im Rathaus unter dem Titel: "im Verborgenen"
   

Bilder von der Finissage am 7.12.11:

   
   
   
   
   
   
   
2011   29.09. bis 02.10.2011
   

Projektion in eine Wasserfontäne mit dem Titel "phantom" am Spiekerhofteich in Dülmen
mit dem Künstlerehepaar Katarina Veldhues und Gottfried Schumacher, Nusbaum-Eifel und Köln

   

Ereignis als Beitrag des Dülmener Kunstvereins zum Jubiäum der Stadt Dülmen 2011

Eindrücke von der Installation:

   
   
   
   
   
2011   3. Quartal
    Ausstellung mit Sonja Roeske mit dem Titel "scheinbar"
   

eine Auswahl von Bildern der Vernissage im Rathaus.:

   
   
   
   
   
2011   14. - 21. Juli
    Retrospektive KUNST " ASYL"
   

Von 25 Künstlern, die im Laufe der letzten Jahre beim Dülmener Kunstverein ausgestellt haben,
wurden Bilder, Originale und Informationen gezeigt.

Hier Bilder der Vernissage am 14.07.2011:

   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
 
 
2011   2. Quartal
    Bilder einer Ausstellung mit Sun Hwa Lee, Südkorea
   

Bilder der Vernissage.

   
   
   
   
   
 
2011   1. Quartal
    Ausstellung mit Qiwei Zhang, China
   

Bilder der Vernissage.

   
   
   
   
   
2010   03. November
    Vernissage mit Anna Fiegen im Rathausfoyer
   

Am 03.11.2010 fand im Beisein der Hausherrin, Frau Bürgermeisterin Lisa Stremlau, die Vernissage zur Ausstellung von Anna Fiegen statt. Abermals bei gutem Besucherinteresse hatte der Dülmener Kunstverein Frau Marita Sternemann aus Lüdinghausen gewinnen können, die die Einführung in die Ausstellung der Bilder von Anna Fiegen - ihr Elternhaus ist in Dülmen - hielt. Das Thema der Ausstellung "irgendwann" nahm Frau Sternemann auf und erläuterte den Ausstellungsbesuchern die Thematik, mit der sich die Künstlerin der Kunstakademie Münster vornehmlich und sehr ausdrucksstark befaßt.
Im Jahr 2005 war Anna Fiegen zur Meisterschülerin ernannt worden, so der Vorsitzende Paul Weimann in der Begrüßung der Gäste zu Beginn der Veranstaltung. Die Bilder der Ausstellung sind bis zum 15. Jan. 2011 im Foyer des Rathauses zu besichtigen.

Im folgenden einige Eindrücke der Vernissage.

   
   
   
   
   
   
   
2010   29. September
    Midissage mit Julia Drahmann im Foyer des Dülmener Rathauses
   

Am 29.9.2010 hatte der Dülmener Kunstverein zu einer Midissage zur Ausstellung "Blickpunkt"
von Julia Drahmann eingeladen.
Rd. 40 Freunde der Kunst hatten sich hierzu im Rathaus eingefunden und waren begeistert von den Bildern dieser jungen Künstlerin, die an der Kunstakademie in Münster seit 2008 studiert.
Ihre genaue Beobachtungsgabe von Menschen, die sie portraitiert, zeigt sich in den Bildern mit den schönen Titeln: "im Zug, in der U-Bahn, am Fenster, im Licht"

Barbara Schmitt und Paul Weimann hatten an diesem Abend die Gäste offiziell begrüßt und in die
Ausstellung eingeführt. Und auch die mit angereisten Kommilitoninnen von Julia Drahmann waren
voll des Lobes über die Arbeit, die der Dülmener Kunstverein bei den wiederkehrenden Ausstellungen im Rathaus leistet.

Im Anhang einige Fotoeindrücke dieser Midissage:

   
   
   
   
   
   
 
2010   26. September
    Zweite Fahrt zur Kunst in die Stadt Oldenburg
   

Das Picasso-Museum in Münster und das Horst-Janssen-Museum in Oldenburg feiern in diesem Jahr mit dem Motto „Pablo Picasso und Horst Janssen laden ein!“ gemeinsam ihr 10jähriges Bestehen. Dies war Ideengeber für den Dülmener Kunstverein, der Stadt Oldenburg und dem Horst-Janssen-Museum einen Besuch abzustatten.
Am vergangenen Sonntag ging es morgens um 8.30 Uhr mit dem Bus Richtung Norden. Den mitfahrenden Mitgliedern und Freunden des Kunstvereins wurde im Bus das obligatorische „DKV-Frühstück“ gereicht, um gut gestärkt den Tag anzugehen. Um 11.30 Uhr hatten wir zwei Führungen im Horst-Janssen-Museum mit der derzeit laufenden Sonderausstellung „in Bausch und Bogen liebe ich Landschaft“. Durch die sachkundige und gute Führung bekamen die Teilnehmer einen ausführlichen Einblick in das Wirken des Zeichners, Lithografen, Plakatkünstlers und Autoren Horst Janssen. Mehr als 100 Zeichnungen mit dem Thema Landschaft aus der Sammlung des Galeristen Hans Brockstedt beinhaltet u. a. diese Sonderausstellung.
Um sich für den anschließenden Stadtrundgang zu stärken, ging es zum Mittagessen in ein im Oldenburger Raum sehr beliebtes Restaurant der Stadt. Wegen einsetzenden Dauerregens wurde kurzfristig umdisponiert. Die Stadtführer zeigten uns die Stadt bei einer Rundfahrt mit dem Bus.
Der letzte Abschnitt ging trotz Regens zu Fuß vom Schloß Oldenburg zur Lamberti-Kirche und zurück. Beeindruckt waren die Teilnehmer von den herrschaftlichen Häusern aus den vergangenen zwei Jahrhunderten und auch von den sog. Oldenburger Hundehütten. Ein in vielen Teilen der Stadt zu findendes vierachsiges, achsensymetrisch aufgebautes, eineinhalbgeschossiges Haus mit Satteldach, die Fassade i. d. Regel zur Straße mit Stuckelementen u. Leisten verziert. In der Regel hat die Oldenburger Hundehütte im Giebel vier Fenster und darüber das sog. Eulenloch. Gebaut wurden diese Wohnhäuser in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Zwischen Schloß und Rathaus liegt die Lamberti-Kirche, die uns danach vorgestellt wurde. Sie ist die zentrale und älteste Kirche der Stadt und zugleich die Kirche des Bischofs der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg. Die Kirche wurde ursprünglich im romanischen Stil um 1200 erbaut und über die Jahrhunderte vielfach verändert und umgebaut. Die klassizistische Farbgebung der Innenräume der Kirche ist beibehalten geblieben und vor kurzem erneuert worden. Diese Kirche ist nie zerstört worden, wie auch die ganze Stadt Oldenburg von den Wirren und Bombardements der beiden Weltkriege verschont geblieben ist. Daher finden wir hier so viele Prachtbauten und Häuser der vergangenen zwei Jahrhunderte.
Mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken in einer Waldgaststätte in der Nähe von Bad Zwischenahn und der anschließenden Rückfahrt nach Dülmen ging ein erlebnisreicher Tag zu Ende.

27.9.10 Textbeitrag Paul Weimann

   
   
   
2010   22. - 25. Juli
    Ausstellung "vom Pferd erzählen" mit Sarah Doerr
   

Über eine vielbeachtete und sehr gut besuchte Ausstellung in der Remise am Kutscherhaus in Dülmen kann der Vorstand berichten.

Zur Ausstellungseröffnung am 22.7.10 konnte die zweite Vorsitzende Barbara Schmitt rd 70 Interessenten begrüßen. Unsere Bürgermeisterin Lisa Stremlau freute sich ebenso in den Grußworten über den großen Anklang, den diese Ausstellung hatte. Paul Weimann ging in der anschließenden Einführung auf die Technik der Lithographie ein, mit der die Künstlerin Sarah Doerr die Unterschiedlichkeit zwischen Pferd und Reiter eindrucksvoll zu Papier gebracht hatte.

Musikalisch untermalt wurde die Eröffnung mit südamerikanischen Klängen von Edwin Muniz und Begleitung.

Die Ausstellung selbst endete am Sonntag, dem 25.7.2010 mit einem nicht erwarteten Erfolg für unseren Verein und auch für die liebenswerte Künstlerin Sarah Doerr aus Haan.

   
   
   
   
2010   10. Juni
    Ausstellung DAS LICHT DER FARBE
des Künstlers Gan-Erdene Tsend im Dülmener Rathaus
   

Am 10. Juni 2010 fand die Eröffnung der Ausstellung DAS LICHT DER FARBE
des Künstlers Gan-Erdene Tsend im Dülmener Rathaus statt.

Ausgestellt sind bis in den August hinein Oelbilder aus seiner mongolischen Heimat mit beeindruckenden Motiven aus der Weite der Steppen und Wüsten am Rande der Wüste Gobi.

Unsere zweite Vorsitzende Barbara Schmitt eröffnete die Ausstellung mit der
Begrüßung unserer Bürgermeisterin Lisa Stremlau und der zahlreich erschienenen
Gäste sowie einem Dank an die Sponsoren und erwähnte die neuen Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Stadt Dülmen.

Im Anschluß daran sprach die Bürgermeisterin Grußworte. Sie freue sich, dass der
Dülmener Kunstverein e.V. bereit sei, das Rathaus wieder mit guter junger Kunst
zu bestücken.

Danach hielt der Vorsitzende Paul Weimann die Einführung in die Ausstellung.
Nach einer Kurz- Biographie des Künstlers Gan-Erdene Tsend ging er in seinen Ausführungen auf das Markante in den Landschaftsbildern des Künstlers ein.

Im Anschluß daran gab es genügend Zeit, ins Gespräch mit dem Künstler zu kommen. Natürlich sind seine Werke auch zu erwerben. Informationen darüber erhalten Sie beim
Vorsitzenden Paul Weimann.

…..Eine Bilderauswahl der Ausstellungseröffnung:

   
   
   
   
   
   
2010   25. April
    Erste Fahrt zur Kunst
   

Unsere diesjährige erste Fahrt zur Kunst führte uns zum Folkwang-Museum nach Essen.
Für die Ausstellung "das schönste Museum der Welt" hatten wir zwei Führungen a 20 Personen buchen können. Die Nachfrage nach Karten war deutlich höher. Leider konnten wir wegen der Beliebtheit dieser Ausstellung nicht mehr Buchungen an diesem Tag vornehmen.

Die Ausstellung im Neubau des Folgwang-Museums widmet sich der Rekonstruktion der Sammlung von 1933. 1937 beschlagnahmten die Nationalsozialisten mehr als 1.400 Kunstwerke, darunter wichtige Teile der Gemäldesammlung. Für das "schönste Museum der Welt" sind nun seit dem 20.3.2010 für die Dauer von vier Monaten bedeutende Kunstwerke von Marc, Kirchner, Matisse, Much, Kandinsky und vielen anderen nach Essen zurückgekehrt.

Die Mitfahrenden zu dieser Ausstellung konnten nicht nur ein imposantes, architektonisch neues Museum in Essen (vom britischen Starachitekten David Chipperfield) genießen, sondern auch eine wertvolle Ausstellung.

Im Anschluß daran gings weiter zum "UNPERFEKTHAUS", wo man auf vier Etagen essen und trinken konnte oder sich auf der Dachetage über den Dächern Essens in der Sonne erholen konnte. Dieses Haus ist im übrigen Träger des Kulturpreises 2007 soweie weiterer Auszeichnungen.

Gegen 16.oo Uhr gings dann zurück nach Dülmen. Der Vorstand des Dülmener Kunstvereins erntete viel Lob für die Ausrichtung der Fahrt zur Kunst.

Anbei einige Bilder der Fahrt.